RWUT 2021

Von der „Hölle ins Paradies“ (Bericht von Danny Kitsche)


Ich hätte nicht gedacht, dass mir dieses kleine Laufevent in so guter Erinnerung bleiben wird:

 Es begann an einem noch bedeckten herbstlichen Samstag Morgen. Der Regen von letzter Nacht war nur noch auf den Blättern, die auf dem Wege lagen, zu erkennen. Perfekte Bedienungen für den RunFellows Wiesent Ultra Trail RWUT 50!
Die Strecke verläuft zum größten Teil auf wunderbar markierten Wanderwegen, wobei sich der längste Abschnitt auf dem bekannten Goldsteig, Oberpfalzweg und Burgensteig befindet. Für Stephan Küster und mich reichte auch die kürzere Alternative, also der RWUT30 mit etwa 1100 HM.  Der Start war in Wiesent, von dort aus führt die Strecke in nördlicher Richtung auf die Burgruine Heilsberg. Dann weiter - entlang des Höllbachs - zur Burgruine Brennberg und anschließend durch das Naturschutzgebiet „Hölle“. Nach der Hölle, wen wundert's, verzog sich der Nebel und die Sonne begleitete uns fortan über Dietersweg in das Perlbachtal (von den Einheimischen auch „Paradies“ genannt) nach Wörth an der Donau. Von dort aus ging es über den Herrnberg und Herrmannsberg zurück nach Wiesent. 

Unser Dank gilt dem Veranstalter Christian Bley-Unger, der nicht nur für die Stecke verantwortlich war, sondern auch für die Organisation. Er und sein Team versorgten uns bei zwei Verpflegungspunkten sowie im Ziel, stets mit reichlich gedecktem Tisch, vielen guten Häppchen und Getränken. Wir freuen uns schon auf den RWUT 2022, den wir vielleicht sogar über die 50 km angehen werden.